Noch in diesem Jahr will Daimler Truck erste Elektro-Lkw in den USA ausliefern. (Symbolbild) Foto: imago images/Arnulf Hettrich/Arnulf Hettrich via www.imago-images.de

Der Lkw-Bauer Daimler Truck setzt bei seiner US-Marke Freightliner auf Elektromobilität. Nun geht die E-Version des Freightliner-Modells Cascadia „nach weit über einer Million Testmeilen“ in die Serienproduktion.

Der Lkw-Bauer Daimler Truck setzt bei seiner US-Marke Freightliner auf Elektromobilität. Wie der Konzern am Mittwoch mitteilte, geht die E-Version des Freightliner-Modells Cascadia „nach weit über einer Million Testmeilen“ (umgerechnet gut 1,6 Millionen Kilometer) nun in die Serienproduktion. Erste Auslieferungen sollen noch 2022 beginnen.

Die Reichweite des Elektro-Lkws liegt nach Unternehmensangaben abhängig von der Fahrzeugkonfiguration bei rund 230 Meilen (370 Kilometer). „Der eCascadia eignet sich dabei ideal für Kurzstrecken, die ein depotbasiertes Laden ermöglichen“, erklärte Daimler Truck und verwies hierbei etwa auf die sogenannte Letzte-Meile-Logistik und den lokalen und regionalen Verteilerverkehr. Der Lkw könne damit das Unternehmen und seine Kundinnen und Kunden „in Richtung CO2-neutralem Transport einen wichtigen Schritt voran“ bringen.

  
Lkw
  
USA