Eigentlich kein Solo, sondern ein Pas de deux mit Seilen ist die Performance von Gego. Die Cranko-Schüler müssen sich im Spiel von Chaos und Ordnung behaupten. Foto: Stefanie Reisinger/SR

Die Gego-Ausstellung im Kunstmuseum zieht Kreise bis in die Cranko-Schule. Hier studiert der Ballettnachwuchs ein Solo der Künstlerin ein. Premiere ist zur Eröffnung der Schau am Freitag.

Stuttgart - Weiße Nylonseile hängen an den Armen des Tänzers. Sie haben unterschiedliche Länge und können, abhängig von den Bewegungen, mal Flügel, mal chaotischer Ballast sein. Chaos und Struktur, Konzentrieren, entwirren: Zwischen diesen Polen fließt das Solo, das die Künstlerin Gertrud „Gego“ Goldschmidt 1977 mit der Tänzerin Sonia Sanoja entwickelte, ruhig von einem Motiv zum nächsten. Vom jeweiligen Interpreten erfordert es durch schwierig zu haltende Figuren viel Körperbeherrschung.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: