Beschäftigte in bestimmten Branchen wie Kassiererinnen können aus naheliegenden Gründen nicht im Homeoffice arbeiten. Foto: imago/Christoph Hardt/Georges Schneider

Mehr als 100 000 Menschen pro Woche stecken sich nachweislich mit dem Coronavirus an. Wer sind diese Menschen und wie kann man die Anzahl der Infektionen verringern?

Stuttgart - Bereits an diesem Dienstag treffen sich die Regierungen von Bund und Ländern wieder, um über das weitere Vorgehen in der Corona-Pandemiezu sprechen – wegen der potenziell gefährlichen Virusmutationen aus Großbritannien und Südafrika und wegen der nach wie vor hohen Infektionszahlen: Pro Woche stecken sich immer noch deutlich mehr als 100 000 Menschen an. Vor dem Treffen wird über mögliche Verschärfungen der Maßnahmen diskutiert – von einer FFP2-Maskenpflicht im öffentlichen Nahverkehr bis hin zur nächtlichen Ausgangssperre.

Das Beste aus Cannstatt und Untertürkheim.

Jetzt weiterlesen mit CZ+


Erleben Sie die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Cannstatter Zeitung.

  • Zugriff auf alle CZ+ Artikel
  • Zugriff auf das CZ ePaper mit Vorabendausgabe
  • 14 Tage gratis testen – endet automatisch