Beschäftigte in bestimmten Branchen wie Kassiererinnen können aus naheliegenden Gründen nicht im Homeoffice arbeiten. Foto: imago/Christoph Hardt/Georges Schneider

Mehr als 100 000 Menschen pro Woche stecken sich nachweislich mit dem Coronavirus an. Wer sind diese Menschen und wie kann man die Anzahl der Infektionen verringern?

Stuttgart - Bereits an diesem Dienstag treffen sich die Regierungen von Bund und Ländern wieder, um über das weitere Vorgehen in der Corona-Pandemiezu sprechen – wegen der potenziell gefährlichen Virusmutationen aus Großbritannien und Südafrika und wegen der nach wie vor hohen Infektionszahlen: Pro Woche stecken sich immer noch deutlich mehr als 100 000 Menschen an. Vor dem Treffen wird über mögliche Verschärfungen der Maßnahmen diskutiert – von einer FFP2-Maskenpflicht im öffentlichen Nahverkehr bis hin zur nächtlichen Ausgangssperre.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 7,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: