Unionspolitiker Vaatz: Alternative Fakten Foto: imago/IPON/imago stock&people

Der Unionspolitiker vergleicht die Angaben der Polizei zur Größe der Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen mit der Falschinformation durch die DDR im Herbst 1989. Dabei kann jeder, der es will, die Schätzungen heute online nachprüfen. Doch Vaatz will nicht riskieren, dass dadurch seine alternativen Fakten als solche erkennbar werden.

Stuttgart - Als der Sprecher von US-Präsident Donald Trump behauptete, bei dessen Amtseinführung seien deutlich mehr Menschen anwesend gewesen als bei der seines Vorgängers Barack Obama, war die Empörung groß. Dabei belegten Fotos eindeutig, dass die Realität eine andere war. Die Empörung wurde auch nicht geringer, als Trumps Wahlkampfmanagerin Kellyanne Conway danach von alternativen Fakten sprach.

Unpassender DDR-Vergleich

Doch man muss nicht unbedingt auf die USA schauen, um prominente Amtsträger zu finden, die sich ihre Fakten ebenfalls zurechtbiegen. An der Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen, hätten weit mehr Menschen teilgenommen als von der Berliner Polizei behauptet, erklärte der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion im Bundestag, Arnold Vaatz. Die „dreiste Kleinrechnung der Teilnehmerzahlen entspricht dem Vorgehen der DDR-Medien bei den Demonstrationen im Herbst 1989“.

Kein Dienst an der Demokratie

Die Angaben der Polizei sind heute so gut nachprüfbar wie nie zuvor – mit Luftaufnahmen ebenso wie mit Online-Werkzeugen. Deshalb leistet Vaatz der Demokratie keinen Dienst – und auch nicht denen, die manche Corona-Maßnahmen kritisch sehen. Nicht alles, was der Staat im Namen der Bekämpfung von Corona unternahm, war notwendig, und manches wurde durch die Gerichte wieder kassiert. Es ist wichtig, in einer Demokratie unterschiedlicher Meinung zu sein. Genauso wichtig ist aber ein Konsens darüber, dass Meinungen über die Realität auch etwas mit dieser Realität zu tun haben müssen. Indem er diesen elementaren Konsens verlässt, versündigt sich Vaatz an der Demokratie.

klaus.koester@stuttgarter-nachrichten-.de

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: