Die Auswirkungen auf die Automobilbranche sind enorm. Auch Unternehmen aus nahezu allen anderen Branchen sind betroffen. Foto: Daimler, dpa/Sebastian Gollnow

Nach den Produktionsstopps der Autobauer will das Land gegensteuern, um die Folgen abzufedern. Offenbar soll es einen Rettungsschirm für Firmen geben, die hart getroffen sind.

Stuttgart - Es ist ein Wettlauf mit der Zeit“, sagt Dietrich Birk, Geschäftsführer des Maschinenbauverbandes VDMA in Baden-Württemberg. „Wo Kurzarbeit nötig ist, muss das rasch und unbürokratisch gehen, wo Liquidität nötig ist, muss das Geld schnell zur Verfügung stehen.“ Denn der Ansturm auf die Mittel werde losgehen. Nachdem Daimler und andere Autobauer vorübergehend Fabriken stilllegen und auch Zulieferer teils die Produktion herunterfahren, sei die Situation ganz schwierig. Wenn die Fertigung massiv für Wochen gestoppt werde, gebe es auch finanzielle Engpässe, sagt Birk mit Blick auf Zulieferer und Maschinenbauer. Schon jetzt würden 59 Prozent der Maschinenbauer in Baden-Württemberg „nennenswerte Auswirkungen“ durch die Corona-Pandemie spüren.

Das Beste aus Cannstatt und Untertürkheim.

Jetzt weiterlesen mit CZ+


Erleben Sie die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Cannstatter Zeitung.

  • Zugriff auf alle CZ+ Artikel
  • Zugriff auf das CZ ePaper mit Vorabendausgabe
  • 14 Tage gratis testen – endet automatisch