An seine Bäckerei und Konditorei hat Simon Fritz einen Drive-in-Schalter gebaut. Foto: dpa/Philipp von Ditfurth

Kunden fahren im Auto vor, über eine Rutsche gelangen die Waren ans Autofenster: Ein Bäcker aus dem Kreis Lörrach beweist in der Corona-Krise Kreativität.

Weil am Rhein - Mit einer ungewöhnlichen Verkaufsmethode reagiert ein Bäckermeister in Weil am Rhein (Kreis Lörrach) auf die Corona-Krise: An seine Bäckerei und Konditorei hat Simon Fritz einen Drive-in-Schalter gebaut. Von der Verkaufstheke am offenen Fenster aus werden Autoinsassen bedient, sagte Fritz am Freitag. Das Angebot stoße auf gute Resonanz und werde fortgeführt. Es sei sein Weg, berührungslosen Einkauf in Zeiten des Coronavirus zu ermöglichen.

Über eine Rutsche gelangen die Waren ins Auto

Kunden fahren im Auto vor, über eine Rutsche gelangen die Waren vom Gebäude- ans Autofenster. Auch das Bezahlen ist kontaktlos möglich. Bestellen können Kunden vorab über Anruf, SMS oder WhatsApp.

Bäckereien sind trotz der Corona-Krise weiter geöffnet, da sie der Lebensmittelversorgung dienen. Café-Bereiche zum Sitzen sind jedoch meist geschlossen. Nach Angaben der beiden Bäckerei-Innungen in Baden-Württemberg leiden die Unternehmen im Südwesten wegen des Coronavirus unter Umsatzeinbußen, da weniger Menschen in die Geschäfte kommen und zudem der Catering-Bereich wegfällt. Einige Unternehmen reagierten darauf unter anderem mit Lieferdiensten.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: