Der Wasen in Stuttgart – ein Touristenmagnet – wurde abgesagt. Die Tourismusbranche im Südwesten leidet unter dem Teillockdown. (Archivbild) Foto: Lichtgut/Max Kovalenko

Im Vergleich zum selben Zeitraum im Vorjahr ist die Zahl der Gäste im Südwesten im dritten Quartal um fast 37 Prozent gesunken. Das geht aus Zahlen des Statistischen Landesamtes hervor.

Stuttgart - Der Tourismus in Baden-Württemberg ist angesichts der Corona-Pandemie im Sommer weiter stark eingebrochen. Die Zahl der ankommenden Gäste schrumpfte im dritten Quartal im Vorjahresvergleich um 36,7 Prozent auf 5,3 Millionen, wie sich aus am Freitag vorgestellten Zahlen des Statistischen Landesamts in Stuttgart errechnen lässt. Die Zahl der Übernachtungen fiel in diesem Zeitraum ebenfalls deutlich um 18,8 Prozent auf 15 Millionen.

Damit setzte sich der Trend aus den Vormonaten fort. Den Tiefpunkt erlebte die Branche im coronabedingten Lockdown-Monat April, als die Zahl der Gäste (minus 94 Prozent) und der Übernachtungen (minus 88,3 Prozent) besonders stark einbrachen. Für das Gesamtjahr steht bei den Gästeankünften bisher ein Minus von 43,1 Prozent, bei den Übernachtungen eines von 36,0 Prozent.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: