Julia Röhm ist 26 Jahre alt – und spricht schon von Frust. Foto: Lichtgut/Achim Zweygarth

Als Intensivpflegerin kümmert sich Julia Röhm um Corona-Infizierte im Stuttgarter Robert-Bosch-Krankenhaus. Ihr begegnen fast nur ungeimpfte Patienten. Was macht das mit ihr?

Stuttgart - Ob die Patientin irgendetwas von dem mitbekommt, was um sie herum passiert, weiß Julia Röhm nicht. Trotzdem spricht die Intensivpflegerin mit der Frau, die da im Bett vor ihr liegt. „Das wird jetzt kurz unangenehm“, kündigt sie an, bevor sie der Patientin an der leicht heraushängenden Zunge vorbei einen Schlauch in den Mund schiebt und den Speichel absaugt. Die Patientin zeigt keinerlei Regung. Sie ist sediert, die Funktionen ihres zentralen Nervensystems sind also durch Medikamente stillgelegt. Um sie herum stehen mehrere Monitore und Maschinen, ein Haufen bunter Schläuche führt in ihren Körper. Ernährt wird sie über eine Magensonde. Und weil sie zuletzt künstliche Hilfe beim Atmen brauchte, wurde in ihre Luftröhre ein Schnitt gemacht.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: