Fleisch wird teils unter unzumutbaren Bedingungen verarbeitet. Foto: imago stock&people

Die Pandemie deckt es für alle sichtbar auf: Billigarbeiter aus Osteuropa zahlen den Preis für unser Billigfleisch. Die Bundesregierung steht an diesem Mittwoch massiv unter Druck, die Missstände auf den Schlachthöfen zu beseitigen, meint Matthias Schiermeyer.

Stuttgart - Corona sei Dank: Auf einmal äußern viele führende Politiker viele gute Vorschläge, wie sich die Fleischindustrie auf den rechten Weg zurückholen lässt – allen voran der SPD-Arbeitsminister und die CDU-Landwirtschaftsministerin. Insofern steht die Bundesregierung an diesem Mittwoch unter einem hohen Einigungszwang. Alles andere als eine wirksame Regulierung der Fleischproduktion, mit der die Missstände bei der Hygiene ausgeräumt und humane Arbeitsbedingungen ermöglicht werden, würde das Vertrauen in die Politik massiv beschädigen.

Das Beste aus Cannstatt und Untertürkheim.

Jetzt weiterlesen mit CZ+


Erleben Sie die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Cannstatter Zeitung.

  • Zugriff auf alle CZ+ Artikel
  • Zugriff auf das CZ ePaper mit Vorabendausgabe
  • 14 Tage gratis testen – endet automatisch