Im Ländervergleich will Baden-Württemberg bei den Impfungen rasch aufholen. Foto: dpa/Felix Kästle

Baden-Württembergs Sozialminister muss sich scharfer Kritik erwehren, weil er im Ländervergleich zu wenige Impfungen vorweisen kann. Lucha wehrt die Vorwürfe ab: Die Impfungen werden kontinuierlich ausgeweitet, das Land wird automatisch aufholen.

Stuttgart - Die Kritik an der Impfstrategie der grün-schwarzen Landesregierung reißt nicht ab. „Es ist ein Unding, dass wir in Baden-Württemberg in Bezug auf die Impfquote fast schon die rote Laterne übernehmen“, sagte SPD-Fraktionschef Andreas Stoch unserer Zeitung. „Wenn ich mir das schlecht organisierte Krisenmanagement von Sozialminister Lucha anschaue, ist es leider auch keine Überraschung.“ Man dürfe in den Diskussionen nicht vergessen, dass es um Menschenleben geht. „Ich fordere eine aktive Nachsteuerung durch die Regierung“, sagte Stoch. „Bis jetzt wurde nur auf Druck reagiert. Das ist zu wenig und zu spät!“ FDP-Fraktionschef Hans-Ulrich Rülke hatte zuvor gar ein „Impfchaos“ beklagt.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: