China hat bei den Paralympics in Tokio in vielen Disziplinen die Nase vorn. Beim 100-Meter-Lauf der Frauen in der Klasse T37 etwa gewinnt die Chinesin Wen Xiaoyan (links) vor Jaleen Roberts (USA) und ihrer Teamgefährtin Jiang Fenfen. Foto: imago images/Xinhua/Xiong Qi

Bei den Paralympics sticht China seine politischen Rivalen aus dem Westen so stark aus wie bei keinem anderen großen Sportereignis.

Tokio - Andrew Parsons bemüht sich offenbar, keine Bewertung vorzunehmen. „Es gibt Dinge, die nur in China möglich sind“, sagt der Präsident des Internationalen Paralympischen Komitees (IPC). Und man fragt sich, ob er das gut findet oder nicht. „China wird im paralympischen Sport weiter massiv investieren.“ Bei den Paralympics in Tokio liegen die Chinesen auf Rang eins des Medaillenspiegels.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen

Oder finden Sie hier das passende Abo: