Mario Gomez und der VfB schieben nach der Niederlage in Wiesbaden Frust. Am Sonntag spielen die Stuttgarter nun in Kiel. Foto: dpa

Beim VfB Stuttgart hat sich einmal mehr gezeigt, dass die emotionalen Führungspersönlichkeiten fehlen. Es gibt viele Mitläufer, aber keine Mitreißer beim Fußball-Zweitligisten. Das wirft viele Fragen auf.

Stuttgart - Pellegrino Matarazzo empfiehlt den Spielern den Blick in den Spiegel. Nicht um die Frisur zu überprüfen. Sondern: um sich zu hinterfragen. „Sind wir in der Lage, nach Rückschlägen im Spiel groß und stark zu bleiben?“, hat der Trainer des VfB Stuttgart nach der Niederlage beim SV Wehen Wiesbaden ein Thema aufgeworfen, dass den Fußball-Zweitligisten schon lange begleitet.

Das Beste aus Cannstatt und Untertürkheim.

Jetzt weiterlesen mit CZ+


Erleben Sie die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Cannstatter Zeitung.

  • Zugriff auf alle CZ+ Artikel
  • Zugriff auf das CZ ePaper mit Vorabendausgabe
  • 14 Tage gratis testen – endet automatisch