Der Gratulation für den Sieger folgte ein vergiftetes Angebot von Friedrich Merz (rechts) an den neuen CDU-Parteichef Laschet. Foto: AFP/ODD ANDERSEN

Sofort ins Kabinett – das Angebot von Friedrich Merz an den neuen Vorsitzenden ist voller Gift und bringt Armin Laschet gleich in eine schwierige Lage, kommentiert Norbert Wallet.

Stuttgart - Der Burgfrieden in der Union nach der Wahl des neuen Vorsitzenden Armin Laschet hat nicht einmal bis zum Schluss des Parteitags gedauert. Während der neue Parteichef noch am Rednerpult stand und sein Schlusswort sprach, twitterte der unterlegene Friedrich Merz schon ein vergiftetes Angebot in die Welt: Er habe Laschet angeboten, sofort als Wirtschaftsminister in das Bundeskabinett einzutreten.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: