Dick im Geschäft: Model Cara Delevingne Foto: AFP/JUSTIN TALLIS

Cara Delevingne ist eines der bestbezahlten Topmodels der Welt, doch das Unternehmen, das sie und ihre Schwestern besitzen, schlüpft unter den Corona-Rettungsschirm des britischen Staates.

London - Ihre wildwuchernden Augenbrauen machten sie einst bekannt, heute ist Cara Delevingne eines der am besten bezahlten Models der Welt. Doch nun steht die Britin im Auge eines Shitstorms. Der Grund: Die britische „Sun“ hat herausgefunden, dass das Unternehmen „Harvey White Properties Ltd“, das Delevingne zusammen mit ihrem Vater und ihren beiden Schwestern besitzt, vom Staat Corona-Soforthilfen beantragt haben soll. Die Immobilienfirma vermittelt hochpreisige Wohnungen und Häuser an solvente Kunden.

Charles Delevingne, der Vater der drei Delevingne-Schwestern, bestätigte der Zeitung, dass das Unternehmen Staatshilfen beantragt hat, um seine Mitarbeiter zu bezahlen. Ein Fehlverhalten sei nicht zu erkennen. Der Shitstorm ließ trotzdem nicht lange auf sich warten: „Einfach nur furchtbare Leute“, hieß es in der Kommentarspalte der Zeitung. Und: „So sind eben die Reichen.“

Cara Delevingne selbst äußerte sich nicht zu der Sache. Auf Instagram zeigte sie stattdessen einen neuen Look: Die 28-Jährige hat sich von ihren blonden Haaren verabschiedet und ist jetzt brünett.

Die Delevingne-Familie nagt nicht eben am Hungertuch. Das Vermögen der 28-jährigen Cara allein wird auf rund 30 Millionen Pfund geschätzt. Das Forbes-Magazin zählte sie 2018 zu den fünf bestbezahlten Models der Welt. „Nur weil Cara massenhaft Geld hat, gilt das noch lange nicht für die Firma“, zitierte die „Sun“ eine Quelle aus dem Umfeld der Delevingnes.

Die Delevingnes gehören zu Großbritanniens Upper Class. Caras Mutter Pandora war in den 1970ern ein It-Girl der ersten Stunde, Charles Delevingne stammt aus einer Adelsfamilie.

Die Delevingnes sind übrigens nicht die einzigen, die in Großbritannien unter den Schutzschirm von Vater Staat schlüpfen: Auch Regisseur Guy Ritchie und Mike Tindall, der immerhin mit der Queen-Enkelin Zara Phillips verheiratet ist, beantragten in der Coronakrise für ihre Unternehmen staatliche Unterstützung.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: