Safe an Home! Die Tübingen Hawks erzielen einen Punkt. Foto: Iris Drobny (z)

Bundesliga-Baseballer des TVC bezwingen Team aus Tübingen mit 17:0 und 7:5.

Bad Cannstatt - Die Baseballer vom TV Cannstatt besiegen die Tübingen Hawks in ihrem Heimspiel am Freitagabend eindrucksvoll mit 17:0. Das Auswärtsspiel am Samstag in Tübingen war bis zum Schluss spannend, ging aber mit 7:5 verdient an die Stuttgarter. Die Reds fahren somit zwei weitere Siege im Rennen um die Playoff-Plätze ein.

Zum ersten Mal in dieser Saison waren wieder Zuschauer im TVC-Ballpark erlaubt. Mit knapp hundert Fans durfte die volle Kapazität zwar noch nicht genutzt werden, dennoch war die Stimmung recht ausgelassen, was vor allem an dem fulminanten Start der Reds gelegen haben dürfte. Sollte es wirklich noch jemanden geben, der Baseball langweilig findet, dem sei dieses Spiel im Archiv von Reds TV ans Herz gelegt.

Reds mit Offensivfeuerwerk

Bereits in der unteren Hälfte des ersten Innings zündeten die Cannstatter ein wahres Offensivfeuerwerk. Durch einen Walk und einen Treffer von Elias Macias kam der erste Run für die Roten in Form von Billy Germaine Heim. Einige Walks später füllten sich die Bases mit Spielern der Stuttgarter, welche Reds-Shortstop Xavi Gonzales mit einem heftigen Donnerschlag weit über den Zaun hinter dem Leftfield nach Hause brachte. Grandslam!

Die Hawks-Defensive geriet direkt im Anschluss mit vollen Bases erneut unter Druck, was Elias Macias ohne Umwege mit einem 2-RBI-Basehit bestrafte. Und so blieb dem Headcoach der Tübinger nichts anderes übrig, als schon im ersten Spieldurchlauf den Pitcher zu wechseln, was die Gäste dann auch vor weiterem Schaden im ersten Inning bewahrte. Es blieb vorerst beim 7:0.

Doch bereits im darauffolgenden Inning zeigten die Reds, dass sie früh Feierabend haben wollten. Nach jeweils einem Basehit von Jonas Van Bergen und Xavi Gonzales, einem RBI-Basehit von Kruno Gojkovic, lud ein Walk die Bases erneut. Der darauffolgende RBI Basehit von Second Baseman Daniel Zeller erhöhte den Spielstand auf 8:0. Die Bases blieben voller Reds-Läufer und mehr braucht der gefährlichste Schlagmann der Roten, Billy Germaine, nicht wissen, um heiß zu laufen. Fast schon unmenschlich mit was für einer Regelmäßigkeit der Reds-Catcher die Kugel aus dem Ballpark befördert. So kam es wie es kommen musste: Grandslam.

Tübingens Offensive im Griff

Die Tübinger Offensive konnte da nicht mithalten. Starting Pitcher der Reds Marcel Giraud ließ weder Hit noch Punkt zu, konnte in nur vier Innings fünf Strikeouts für sich verbuchen und hatte die Tübinger Schlagmänner somit gut im Griff. Die Reds-Batter waren hingegen nicht zu halten. Weitere Highlights waren der Sacrifice Fly von Daniel Zeller und ein unglaublicher zweiter Homerun von Billy Germaine, der diesmal aber „nur“ drei Punkte einbrachte. Daraufhin wurde das Spiel aufgrund der Mercy Rule beendet, da die Reds mit mehr als fünfzehn Punkten vorne lagen. Endstand 17:0.

Naturgewalt Billy Germaine

Das zweite Aufeinandertreffen der beiden Teams fand unter anderen Vorzeichen statt. Starting Pitcher der Tübingen Hawks Joshua Wyant konnte die stets gefährliche Reds-Offensive zumindest streckenweise in Schach halten. Billy Germaine aber machte direkt dort weiter, wo er am Vorabend aufhörte, und pfefferte den Ball beim dritten Pitch des Spiels weit über den Zaun. Diese Naturgewalt lässt sich einfach nicht aufhalten. Auch Kruno Gojkovic, der das Centerfield abdeckte, beförderte die Pille mit einem eindrucksvollen Schlag über die Spielfeldbegrenzung und brachte drei weitere Punkte ein. Ihm folgte Reds-Nachwuchstalent Moritz Van Bergen mit einem RBI Double. Ein satter Schlag von Antonio Horvatic über den Zaun erhöhte die Reds-Führung auf 6:0.

Doch keine klare Angelegenheit

In der Verteidigung fischten die Reds so gut wie alle Bälle aus der Luft und hielten die Weste von Starting Pitcher Dustin Ward vorerst weiß. Es sah also alles nach einer erneut klaren Sache für die Roten aus. Doch die Hawks hatten sich heute mehr vorgenommen und schafften es, die Reds-Defensive immer wieder mit Läufern auf den Bases unter Druck zu setzen. In Inning sechs brach der Damm schließlich und die Tübinger starteten ihre Aufholjagd. Mit einem Double, zwei Singles und einem Run beendeten die Hawks Dustin Wards Arbeitstag. Für ihn übernahm Yannick Witt auf dem Wurfhügel. Doch ihm fehlte etwas das Spielglück und so gelangen dem Heimteam zwei weitere Runs, bevor Joe Cedano De Leon den Ball in die Hand bekam.

Wechsel sorgt für Ruhe

Zwar erzielten die Tübinger noch einen weiteren Punkt, doch der neu ins Spiel eingewechselte Reds-Pitcher brachte wieder Ruhe ins Spiel. So konnten die Stuttgarter in den folgenden Innings die Offensivbemühungen der Hawks eindämmen. Erst im neunten und letzten Inning schien es mit einem Walk, einem Wild Pitch und einem weiteren Punkt der Tübinger durch einen Fehler im Infield der Reds noch einmal eng für die Cannstatter zu werden. Doch ein Bilderbuch-Groundout beendete das Spiel zugunsten der Reds. Endstand 7:5. Die Baseballer vom TVC bleiben mit diesen beiden Siegen im Schwabenderby weiterhin auf Kurs in Richtung Playoffs und haben nun in zwei Spielen gegen die bisher sieglosen IT sure Falcons Ulm beste Vorraussetzungen ihre Siegesserie fortzusetzen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: