Das Kinderhaus Pfiffikus: Das Gebäude in der Esslinger Straße wurde 1956 eingeweiht. Foto: Hauptmann Quelle: Unbekannt

Fellbach (red) - Große Investitionsvorhaben der Stadt sind im Haushaltsplan abgebildet. Freilich werden immer wieder auch unvorhergesehene Ausgaben erforderlich. Zwei außerplanmäßigen Ausgaben in Höhe von insgesamt rund 500 000 Euro gab der Gemeinderat kürzlich seine Zustimmung.

Die Cafeteria im Schmidener Friedensschulzentrum erhält einen Anbau für rund 185 000 Euro inklusive Ausstattung und Einrichtung. Als sie 2004 eingeweiht wurde, war sie ausgelegt für die Ausgabe von 50 bis maximal 100 Essen am Tag. Durch den Ganztagesbetrieb an den Schulen essen heute dort bis zu 200 Schüler täglich. Die zusätzlich erforderlichen Kühl-, Gefrier- und Geschirrschränke mussten bereits im Speisesaal untergebracht werden.

Doch nicht der Platzmangel machte letztlich den Anbau nötig. Bei einer Begehung durch die Abteilung Verbraucherschutz und tierärztlicher Dienst des Landratsamtes wurden „Mängel im Bereich der Personalhygiene“ moniert, da es für die Beschäftigten keine separaten Umkleide- und Sanitärräume gibt. Ein kleiner Raum dient derzeit als Lager, Büro und Umkleideraum.

Die notwendigen Umkleide- und Sanitärräume sowie ein Lager und ein zusätzlicher Essensvorbereitungsraum sollen nun im Anbau geschaffen werden. Erstellt wird er in Holzbauweise, da Container derzeit Lieferzeiten von rund einem halben Jahr haben und das Landratsamt die Abstellung der Mängel bis Jahresende forderte.

Investiert wird auch ins Kinderhaus Pfiffikus an der Esslinger Straße, das in diesem Jahr sein 60-jähriges Bestehen feiert. In absehbarer Zeit steht eine Generalsanierung des Gebäudes an. Bis es soweit ist, muss jedoch der Brandschutz im Gebäude auf einen aktuellen Stand gebracht werden. Erste Maßnahmen wie Rauchmelder in allen Räumen oder provisorische Fluchttreppen aus dem Obergeschoss und Notausstiege aus einigen Räumen wurden bereits umgesetzt. In den Sommerferien soll nun der Schlafraum im Erdgeschoss zum neuen Haupteingang umgebaut werden. Für eine Erweiterung der Räume ist im Erdgeschoss ein Durchbruch zum angrenzenden Gebäude Friedensstraße 17 vorgesehen. Die dort untergebrachte Grundschulförderklasse zieht in die Silcherschule um.

Bis Jahresende sollen die provisorischen Fluchttreppen durch den Anbau eines Fluchtbalkons im Obergeschoss mit zugehöriger Fluchttreppe ersetzt werden. Ebenfalls vorgesehen sind der Umbau der Südfassade und die Schaffung von Notausgängen, zudem sollen die Türen im Gebäude durch höherwertige ersetzt werden, die den aktuellen Brandschutzanforderungen entsprechen. Die Verwaltung rechnet mit Kosten von 310 000 Euro. Die Generalsanierung des Gebäudes bleibt dennoch auf der Agenda. Ebenso denkt die Verwaltung an einen Ersatzneubau für das Gebäude Friedensstraße 17, das ab dem neuen Kindergartenjahr ausschließlich vom Kinderhaus genutzt wird.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: