Ermittler bei der Arbeit nach dem Brand in der Kathedrale von Nantes Foto: AFP/Sebastien Salom-Gomis

Der ehemals Verdächtige, ein Freiwilliger, der in der Diözese gearbeitet hat, ist wieder auf freiem Fuß. Es gab keine Verbindung des 39-Jährigen zu dem Feuer.

Nantes - Ein nach dem verheerenden Brand in der Kathedrale von Nantes in Polizeigewahrsam genommener Mann ist wieder frei. Er sei am Sonntagabend entlassen worden, berichteten Medien unter Berufung auf den Staatsanwalt von Nantes, Pierre Sennès. Es gebe keine weitere Strafverfolgung, sagte Sennès der Lokalzeitung „Presse Océan“. Demnach gab es keine Verbindung des 39-Jährigen zu dem Feuer.

Keine Einbruchsspuren an Kathedrale von Nantes

Die Ermittler verfolgen derzeit die Theorie, dass der Brand mit Absicht gelegt wurde. Demnach gab es in der Kathedrale drei Brandherde. Bei ersten Untersuchungen waren keine Einbruchspuren an dem Gebäude gefunden worden.

Der Mann war am Samstag in Polizeigewahrsam genommen worden, nachdem der Brand unter anderem die Hauptorgel der Kirche zerstört hatte. Bei dem Mann handelte es sich nach Angaben der Staatsanwaltschaft um einen Freiwilligen, der in der Diözese gearbeitet habe. Er war demnach für die Schließung der Kathedrale am Freitagabend zuständig gewesen.

Die Ermittler wollten Sennès zufolge Fragen in der zeitlichen Abfolge des Abends klären. Die Widersprüchlichkeiten hätten sich jedoch aufgelöst, hieß es in dem Bericht.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: