Erdogan tritt gerne als starker Führer auf. Foto: AFP/MURAT KULA

Der türkische Präsident reagiert ruppig, wenn er sich angegriffen fühlt. Das schadet ihm außenpolitisch, kommentiert Susanne Güsten.

Istanbul - Der türkische Präsident Erdogan hat erreicht, was er wollte. Er hat die Botschafter-Krise mit dem Westen provoziert, um sich als aufrechter Verteidiger türkischer Interessen gegen ausländische Einmischungsversuche zeigen zu können, und er hat sein Ziel erreicht. Die zehn westlichen Botschafter, denen Erdogan mit Rauswurf gedroht hatte, versprachen öffentlich, sich nicht in die inneren Angelegenheiten der Türkei einzumischen. Eigentlich eine Selbstverständlichkeit. Trotzdem kann Erdogan vor der eigenen Öffentlichkeit den Sieg für sich beanspruchen.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: