Es sind anstrengende Tage für Boris Palmer und die Grünen in Tübingen. Foto: imago images/Ulmer

Mit seinen Superstarallüren schwächt Boris Palmer sich und zerlegt die Grünen in Tübingen, meint Redakteurin Christine Keck.

Tübingen - Es ist ein eigenwilliges Drama, das gerade in Tübingen auf der politischen Bühne aufgeführt wird. Dem Hauptdarsteller im Rathaus Boris Palmer würden die Seinen am liebsten den Vertrag kündigen und tun alles, um ihn schnellstmöglich loszuwerden. Längst ist es ein wüstes Hickhack an der Basis mit Methoden, die mit „unfair“ noch harmlos beschrieben sind. Palmer ist zwar vor Ort ein Publikumsliebling mit guten Chancen, dass das im Herbst eine Mehrheit der Stadtbevölkerung immer noch so sieht. Aber andererseits steht er sich mit seinen verletzenden Superstarallüren ständig selbst im Weg und macht es anderen, auch in Stuttgart oder Berlin, nicht gerade leicht, ihn weiterhin auf Hauptrollen zu buchen.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: