Fällt der Black Friday dieses Jahr kleiner aus? Foto: /Lichtgut/Achim Zweygarth

Der Großteil des Geschäftes wird sich in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie auf das Internet konzentrieren. Verbraucher sollen sich von den vielen Schnäppchen aber nicht allzu sehr blenden lassen. Worauf zu achten ist.

Stuttgart - Black Friday“, „Cyber Monday“ und die „Amazon Prime Days“: Die amerikanische Schnäppchenjagd zum Auftakt des Weihnachtsgeschäfts findet längst auch in Deutschland statt. Aufgrund der Corona-Pandemie dürfte sich die Rabattschlacht dieses Jahr auf das Internet konzentrieren. So geht der Handelsverband Deutschland (HDE) für die letzten beiden Monate des Jahres von einer Umsatzsteigerung von 1,2 Prozent im Vorjahresvergleich aus – auf etwa 104 Milliarden Euro. Nicht jeder Rabatt ist so hoch, wie er auf den ersten Blick scheint. Zudem tummeln sich schwarze Schafe unter den Anbietern. Worauf Kunden bei der Schnäppchenjagd achten sollen.

Das Beste aus Cannstatt und Untertürkheim.

Jetzt weiterlesen mit CZ+


Erleben Sie die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Cannstatter Zeitung.

  • Zugriff auf alle CZ+ Artikel
  • Zugriff auf das CZ ePaper mit Vorabendausgabe
  • 14 Tage gratis testen – endet automatisch