Verschlossene Türen nicht nur für Kunden: Viele Unternehmen tun sich schwer, an die für sie bestimmten Rettungsmilliarden zu gelangen. Foto: LICHTGUT/Leif Piechowski

Der Staat stellt Milliarden bereit, um Unternehmen in der Krise über Wasser zu halten. Doch der Weg zu den Fördergeldern ist mit bürokratischen Fußangeln ausgelegt, die das erklärte Ziel zuweilen konterkarieren. Steuerberater berichten aus der Praxis.

Stuttgart - Geht es nach Bundesfinanzminister Olaf Scholz, ist Deutschland im Kampf gegen Corona unverwundbar, jedenfalls finanziell: „Alle Waffen kommen auf den Tisch“, sagte er und verglich die Hilfen für die Firmen im Lockdown sogar mit einer Panzerfaust: „Das ist die Bazooka, mit der wir das Notwendige jetzt tun.“

Das Beste aus Cannstatt und Untertürkheim.

Jetzt weiterlesen mit CZ+


Erleben Sie die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Cannstatter Zeitung.

  • Zugriff auf alle CZ+ Artikel
  • Zugriff auf das CZ ePaper mit Vorabendausgabe
  • 14 Tage gratis testen – endet automatisch