In Stuttgart ist es bitterkalt. Ein Blick vom Fernsehturm auf die schneebedeckte City. Foto: Andreas Rosar/ Fotoagentur-Stuttg

Eisige Temperaturen und viel Sonne bestimmen derzeit das Wetter in Stuttgart. Das wird in den kommenden Tagen auch so bleiben. Wir haben Bilder aus der frostigen Landeshauptstadt.

Stuttgart - Die Kälte hat Stuttgart weiter fest im Griff. In der Nacht zum Mittwoch fielen die Temperaturen in der Landeshauptstadt auf bis zu -11 Grad. Am Flughafen wurden nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes sogar -14 Grad gemessen. Am kältesten war es in Baden-Württemberg jedoch in Pforzheim (-17,5 Grad) und in Teilen des Odenwaldes (-18 Grad). Auch tagsüber blieb es in Stuttgart frostig bei -4 bis -5 Grad. Unser Fotograf hat sich auf den für Besucher geschlossenen Fernsehturm begeben und die frostige City von oben fotografiert. Die Bilder dazu finden Sie in der Bildergalerie.

Zahlreiche Autounfälle

Auch in die kommenden Tagen bleibt es bei Dauerfrost. Plusgrade werden erst für die kommende Woche erwartet. In der Nacht zu Donnerstag könnten die Temperaturen auf bis zu -14 Grad sinken. Tagsüber scheint die Sonne – nur gelegentlich sind am Himmel Wolken zu sehen. Die Temperaturen pendeln sich bei bei etwa -3 Grad ein, doch durch den Wind „fühlt es sich deutlich kälter an“, so Meteorologe Kai-Uwe Nerding vom Deutschen Wetterdienst. Schneien wird es nicht – auch am Wochenende bleibt es trocken und frostig kalt. Dafür scheint die Sonne bei strahlend blauen Himmel. Am kältesten wird es in der Nacht zum Sonntag – dann könnten die Temperaturen auf bis zu -15 Grad sinken. Kommende Woche ist dann Schluss mit Dauerfrost – es wird wärmer.

Die Folgen der eisigen Kälte haben auch Auswirkungen auf den Straßenverkehr. Von Mittwochabend bis Donnerstagmorgen krachte es aufgrund der Witterung laut Polizei 40 Mal im Straßenverkehr. Insgesamt sind dabei drei Menschen leicht verletzt worden. Bei den meisten Unfällen handelte es sich laut eines Polizeisprechers um Blechschäden.

Kältebus hilft Obdachlosen

Besonders hart trifft die Kältewelle mit zweistelligen Minusgraden die Ärmsten der Armen. Etwa 4000 Menschen leben in Stuttgart ohne eigene Wohnung. Etwa 300 von ihnen nehmen nicht die Möglichkeit wahr, in einer Notunterkunft Unterschlupf zu finden. Sie leben auf der Straße. So bekommt ein Projekt von Stadt und Deutschem Roten Kreuz (DRK) in diesen Tagen eine noch größere Bedeutung: der Kältebus. Der VW-Transporter ist jede Nacht zwischen 22 und 2 Uhr unterwegs, sobald das Thermometer die Null-Grad-Grenze erreicht.

Los geht es an der DRK-Geschäftsstelle am Stöckach – vollbepackt. An Bord haben zwei DRK-Mitarbeiter neben Tee und Suppe warme Kleidung wie Thermounterwäsche, außerdem Decken und Schlafsäcke. Alles finanziert durch Spenden. Wer einen Obdachlosen sieht, der möglicherweise auf Hilfe angewiesen ist, kann die Hotline 07 11/21 95 47 76 wählen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: