Im Wahlprogramm von Nicola Sturgeons Partei steht das Versprechen eines Unabhängigkeitsreferendums – zum Missfallen Boris Johnsons. Foto: dpa/Jane Barlow

In London stellt sich die Frage, ob die nationale Atomstreitkraft aus dem schottischen Hafen Faslane nach Frankreich oder die USA verlegt werden könnte – falls Schottlands Nationalisten ihr Land in die Unabhängigkeit führen.

London - Großbritanniens nationale Atomstreitkraft ist immer besonderer Stolz wehrhafter Briten gewesen. Die auf vier Vanguard-U-Booten installierten Trident-Raketen, über die der jeweilige Premierminister gebietet, sollen dafür sorgen, dass die Nation sich zu verteidigen weiß, „wenn es anders nicht mehr geht“. Nun haben die Landsleute des amtierenden Premiers Boris Johnson aber erfahren, dass die Regierung offenbar Pläne geschmiedet hat, denen zufolge Trident bei Bedarf nach Frankreich oder in die USA verlegt werden könnte.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen

Oder finden Sie hier das passende Abo: