Betty Rosenfeld in Spanien mit Gefährtinnen. Foto: Schmetterling Verlag

Sie wuchs in Stuttgart auf, kämpfte zu Hause und in Spanien gegen Nazis und Faschisten. Der Autor Michael Uhl hat das Leben der schwäbischen Jüdin Betty Rosenfeld gewürdigt. Nun gibt es Bestrebungen, eine Straße oder einen Platz in Stuttgart nach ihr zu benennen.

Michael Uhl mag es nicht, wenn man über ihn schreibt. Eigentlich soll es doch um Betty Rosenfeld gehen, die Hauptdarstellerin seines Buches. Eine junge Stuttgarter Jüdin, die in einem bürgerlichen Elternhaus im Westen aufwuchs, in den Widerstand ging, später in Spanien gegen die Faschisten kämpfte, von den Franzosen ausgeliefert wurde und in Auschwitz starb. Ein Leben, über das es mehr als genug zu erzählen gibt. Ein Leben, das ganz viel über Stuttgart in den 20er Jahren und unter Hitler erzählt.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: