Das Fellbacher Familien- und Freizeitbad, kurz F.3, wurde im September 2013 eingeweiht. Foto: Elke Hauptmann

Die Stadt Fellbach will das Sport- und Freizeitbad F3 übernehmen. Der bisherige Betreiber hatte wegen der Corona-Pandemie zuletzt zu hohe Verluste eingefahren. Am Montag wird der Gemeinderat in einer Sondersitzung entscheiden.

Fellbach - Die Corona-Pandemie hat gravierende Folgen für die Bäderwirtschaft: Mitte März musste das Fellbacher Familien- und Freizeitbad Fellbach, kurz F.3, wie alle anderen öffentlichen Bäder seinen Betrieb komplett einstellen. Zwar ging im Juni der Freibadbetrieb stark eingeschränkt wieder an den Start, gefolgt Anfang Juli vom Saunabetrieb. Doch der Erlebnisbereich des Freizeitbades ist coronabedingt noch immer geschlossen. Die wirtschaftlichen Einbußen sind so stark, dass die Verantwortlichen in Gesprächen mit der Stadt im Juni die Übernahme des F.3-Bades durch das Beteiligungsunternehmen Städtische Holding Fellbach GmbH angeregt haben. Der Aufsichtsrat der Gesellschaft hat bereits einstimmig beschlossen, den Betrieb des Bades zum 1. August zu übernehmen. Nun muss noch der Fellbacher Gemeinderat seine Zustimmung erteilen – am Montag, 27. Juli, ist deshalb eine Sondersitzung anberaumt worden. Das Gremium tagt öffentlich in der Schwabenlandhalle Fellbach.

Hohe Fixkosten, kaum Besucher

Im engen Austausch mit der Stadtverwaltung hatten die Geschäftsführer der Betreibergesellschaft in den zurückliegenden Monaten versucht, die finanziellen Folgen des Lockdowns abzumildern. Das Badezentrum umfasst neben dem Sport- und Freibadbereich eine Erlebniswelt mit 400 Quadratmetern Wasserfläche und zahlreichen Attraktionen sowie einer Saunawelt. Während einige Bereiche des Bades mit stark eingeschränkten Gästezahlen wieder öffnen konnten, musste die Erlebniswelt mit ihrer Vielzahl an Becken und Einzelattraktionen aufgrund der hohen Hygiene-und Abstandsauflagen weiterhin geschlossen bleiben. Hohe Fixkosten bei vergleichsweise niedrigen Einnahmen durch die im Vergleich zu den Vorjahren geringeren Besucherzahlen führten zu einem wirtschaftlichen Einbruch, aus dem sich die Betreibergesellschaft nicht aus eigener Kraft befreien kann.

Vertrag über 15 Jahre geschlossen

Die Geschäftsführer der Betreibergesellschaft – die F.3 Betriebsgesellschaft Kombibad Fellbach GmbH – und deren Gesellschafter, der Unternehmer Marcus Steinhart, haben daher das Gespräch mit der Stadtverwaltung gesucht. Grundstück und Gebäude des im September 2013 eingeweihten F.3-Bades befinden sich im Eigentum der Städtischen Holding. Das Bad selbst wurde seither von der privaten Betreibergesellschaft auf der Basis eines Pacht- und Betriebsführungsvertrages mit einer 15-jährigen Laufzeit überlassen. Nun soll die Städtische Holding die Betreibergesellschaft von deren Muttergesellschaft, der im österreichischen Gmünd beheimateten G 1 Beratungs- und Einkaufsgesellschaft für Bäder GmbH, komplett übernehmen. Die G1 Gruppe betreibt derzeit noch sechs weitere Bäder.

Stillschweigen vereinbart

Über den Inhalt des Kaufvertrags und die darin vereinbarten Konditionen der Übernahme wurde Stillschweigen vereinbart. Sämtliche Vertragsverhältnisse der Betreibergesellschaft, insbesondere die Arbeitsverträge des Personals,bleiben vom geplanten Eigentümerwechsel unberührt. Gemeinsam bemühen sich die Betreibergesellschaft und die Städtische Holding darum, den Badbetrieb trotz der geplanten Übernahme ohne Beeinträchtigungen weiterzuführen. Allerdings bleiben das Sportbad und der Erlebnisbereich geschlossen. Die Zeit wird genutzt, um Reparatur- und Sanierungsmaßnahmen durchzuführen.

Einen neuen Pächter zu suchen, sei in dieser schwierigen Zeit ausgeschlossen, räumte Erster Bürgermeister Johannes Berner gestern in einer Pressekonferenz ein. Oberbürgermeisterin Gabriele Zull betonte, man habe den „unbedingten Anspruch, das Bad geöffnet zu halten und auch den kompetenten Mitarbeiterstab zu halten“. Denn: „Das F.3 gehört für uns zur öffentlichen Grundversorgung – eine Schließung wäre der Super-Gau.“ Zusätzliche Schulden müsse die Stadt durch die Übernahme nicht aufnehmen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: