Covid-19 habe sich zur mentalen Gesundheitskrise für junge Menschen entwickelt, stellt ein OECD-Bericht fest. Foto: Adobe Stock/Black Brush

Sonjas Gedanken kreisten nur noch um Corona. Ihr einziger Ausweg war ein Aufenthalt in der Kinder- und Jugendpsychiatrie des Klinikums Stuttgart. Hier fangen Experten das Leid auf, das die Pandemie in vielen Familien ausgelöst hat.

Stuttgart - Bevor Sonja ins Krankenhaus ging, verbrauchte sie 200 Milliliter Desinfektionsmittel binnen fünf Tagen. Ihre Gedanken kreisten notorisch um die Frage, ob sich das Coronavirus irgendwo auf ihrem Körper niedergelassen hat. Was sie anfasste, desinfizierte sie, vorher und nachher – Türklinken, Stifte, die Zahnbürste, das Notebook. Aus Ekel las sie keine Bücher mehr. „Ganz schlimm waren Schnürsenkel“, erzählt die 16-Jährige. „Oder Haargummis.“

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen

Oder finden Sie hier das passende Abo: