Eine Frau und ihr Android: Maren Eggert und Dan Stevens in Maria Schraders Berlinale-Wettbewerbsbeitrag „Ich bin dein Mensch“ Foto: Christine Fenzl www.christinefenzl.com

Die Berlinale findet statt, trotz Pandemie – allerdings zweigeteilt. Im ersten Schritt bedient sie vom 1. März an online nur das Fachpublikum. Die Allgemeinheit hofft auf einen Corona-armen Juni, denn dann sollen Screenings im Kino und unter freiem Himmel folgen.

Stuttgart - Keine Stars, kein roter Teppich, keine Autogrammjäger, keine Warteschlangen vor den Ticketschaltern: Die Pandemie zwingt die Berlinale zunächst ins Netz. Im angestammten Zeitraum bietet sie in der ersten Märzwoche einen Online-Sichtungsmarathon exklusiv für Branchen- und Medienvertreter. Auch die Jury sichtet mit und bestimmt die Bären-Gewinner. Die Verleihung findet im zweiten Festivalteil im Juni statt, in Kinos und bei Open-Air-Veranstaltungen sollen Filmschaffende dabei sein und die Öffentlichkeit, die in Berlin eine besondere Rolle spielt: Anders als Cannes oder Venedig ist die Berlinale auch ein Publikumsfestival. Rund 330 000 Tickets hat das Festival 2020 verkauft – das gibt es sonst nirgends.

Das Beste aus Cannstatt.

Ganz nah dran, mit CZ Plus

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen CZ Plus Artikel interessieren. Jetzt mit CZ Plus weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Cannstatter Zeitung erleben.

  • Inklusive aller CZ Plus Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Cannstatter Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem CZ Plus Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.cannstatter-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar