Foto: Mathias Kuhn

Frohe Botschaft: Das TransZ-Projekt, das in Wangen bereits mit einigen Aktionen zur Belebung des Ortskerns beigetragen hat, wurde bis April 2022 verlängert.

Wangen - Erfreuliche Nachricht vom Bundesministerium für Bildung und Forschung: Das Projekt „TransZ – Transformation urbaner Zentren“ geht in die zweite Runde. „Der Förderantrag für das Anschlussvorhaben war erfolgreich, TransZ 2.0 läuft nun bis April 2022“, sagen Christina Simon-Philipp und Elisabeth Schaumann von der Hochschule für Technik Stuttgart. Durch die Verlängerung könnten nun bereits angestoßene Projekte fortlaufend begleitet, bestehende Projektideen konkretisiert und umgesetzt sowie Verknüpfungen zu weiteren Akteuren und Themen geschaffen werden, die sich beispielsweise aus den Anforderungen infolge der Corona-Pandemie ergeben. Seit Mai 2017 verfolgt TransZ in Wangen das Ziel, die Weiterentwicklung des gewachsenen Ortszentrums durch Projektideen zu fördern. Der Beginn war von umfangreichen Analysen, Interviews und Gesprächen mit Bürgerinnen und Bürgern, Ortsbesichtigungen und Datenauswertungen geprägt. Studierende sammelten die Wünsche der Wangenerinnen und Wangener, weckten mit Kunstprojekten entlang der Ulmer Straße und am Marktplatz wieder den Blick für den gewohnten Weg und die Plätze in Wangen, und sie gaben den Anstoß für von Bürgern durchgeführte Aktionen zur Belebung des Ortskerns.

Im Mittelpunkt stand und steht der Wangener Keltervorplatz. Im Rahmen einer Bauwerkstatt unter Federführung des Wangeners Sascha Bauer bauten Anwohner aus einfachen Mitteln ein bequemes und beliebtes Sitzmöbel auf, das lange vor der Kelter stand und nun vor dem Bürgertreff Lamm seinen Standort fand. Zudem haben die Wangener zu einem Flohmarkt in und rund um die Kelter eingeladen und die Webseite www.s-wangen.de ins Leben gerufen, die sich gerade in Zeiten der Corona-Pandemie bewährt hat. Neu ist nun, dass die Konzentration verstärkt auf die Beschäftigung innovativer Geschäftsideen, auf neue Trägermodelle sowie auf Nach- und Umnutzungsideen für Immobilien liegen wird.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: