In Bayreuth ist ein Hund in einem überhitzten Auto ums Leben gekommen (Symbolbild). Foto: dpa/Stephan Jansen

Während ihre Besitzerin mit Freunden einkaufen geht, sind zwei Hunde in der Hitze im Auto eingesperrt. Ein Tier überlebt die Qual nicht – den anderen kann die Polizei befreien.

Bayreuth - Ein kleiner Mischlingshund ist in Bayreuth in einem überhitzten Auto gestorben. Ein zweiter Hund konnte am Samstagabend von Polizisten befreit und versorgt werden, wie die Polizei am Sonntag mitteilte.

Die Hunde hätten sich eine zu kleine Hundebox teilen müssen. Sie hätten drei bis vier Stunden in dem Auto verbracht. Zudem sei weder ein Fenster geöffnet noch Wasser bereitgestellt worden.

Die 30 Jahre alte Besitzerin der Tiere war Polizeiangaben zufolge währenddessen mit Freunden einkaufen. Sie erwartet eine Anzeige wegen Verstoß gegen das Tierschutzgesetz.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: