Die Kindertagesstätte in der Bergstraße ist auf diesem Flurstück geplant und soll rund 5,44 Millionen Euro kosten, die Quartiersgarage, die dahinter in den Hang gebaut werden soll, eine weitere Million. Foto: Sebastian Steegmüller

Stadt will auf Flurstücken in Gablenberger Bergstraße einen Neubau errichten.

Stuttgart-Ost - Der Versorgungsgrad der Kindertagesbetreuung für Kinder bis drei Jahren liegt im Stuttgarter Osten bei 49 Prozent – die Datenerhebung erfolgte im März 2019 – und damit unter dem angestrebten Bezirksrichtwert von 63 Prozent. Aufgrund dieses Defizits hat die Stadt in Gablenberg bereits vor vier Jahren nach möglichen Standorten für eine neue Kindertagesstätte gesucht. Die Vorgabe: Sie solle Platz für vier bis sechs Gruppen bieten.

Ein Grundstück, das im Inneren des Häuser-Dreiecks Schwarenberg-, Libanon- und Bussenstraße liegt, wurde verworfen, weil die Erschließung wohl schwierig gewesen wäre. Favorisiert wurden letztlich zwei Flurstücke in der Bergstraße, eine Fläche von 2,46 Hektar, die an die Buchwaldstaffel grenzt. Dort soll gleich noch eine Quartiersgarage untergebracht werden, so der Wunsch der Bezirksbeiräte Stuttgart-Ost. Nach einer Einschätzung des Hochbauamts würden für den Bau der Einrichtung Kosten in Höhe von 5,44 Millionen Euro entstehen. Die Garage, die hinter dem Kita-Neubau geplant ist und sich größtenteils im Hang befinden soll, würde mit rund einer Million Euro zu Buche schlagen. Sie könnte Platz für 15 Fahrzeuge bieten, zwei davon würden der Kita zur Verfügung gestellt werden. Die vertiefende Machbarkeitsstudie hat gezeigt, dass eine Garage relativ unaufwendig herzustellen wäre. Die Zufahrt würde über die Buchwaldstaffel erfolgen.

Drei Stockwerke für vier Gruppen

Die Dachform sowie die First- und Traufhöhe des Neubaus sollen sich an den umliegenden Häusern in der Bergstraße orientieren. Dadurch wird eine Bebauung mit drei Geschossen ermöglicht. Denkbar ist zudem, dass die Kita, die für vier Gruppen ausgelegt werden soll, in geschlossener Bauweise an das Nachbarhaus angrenzt. Die Außenspielflächen der Kita würden auf dem Dach der Garage liegen und sich von dem südlichen Hang hinauf erstrecken.

Die Vorlage wurde bereits am 10. November ohne Beschluss vom Ausschuss für Stadtentwicklung und Technik an den Bezirksbeirat Ost weitergereicht. Dort wird über die Pläne am Mittwoch, 25. November, beraten. Wegen Corona findet die Sitzung um 18 Uhr im Rathaus statt. Am Dienstag, 1. Dezember, nehmen sich dann erneut die Stadträte des Themas an. „Zunächst wird es um den planerischen Start gehen, also die Festlegung im Bebauungsplan“, sagt Stadtsprecherin Anna Sendler.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: