Dustin Ward zeigte gegen Heidenheim eine starke Leistung. Foto: Iris Drobny

Der Baseball-Bundesligist Stuttgart Reds verliert beide Partien gegen die Heidenheim Heideköpfe. Am Freitag Heimspiel gegen die Ulm Falcons.

Bad Cannstatt - Zum amtierenden deutschen Meister nach Heidenheim führte der Doppelspieltag der Baseball-Bundesliga die Stuttgart Reds. In zwei knappen Partien schlugen sich die Reds sehr gut, standen aber am Ende des verregneten Spieltags mit leeren Händen da. Beide Begegnungen gingen knapp verloren, Spiel 1 endete 4:2 für Heidenheim, in Spiel 2 entschied erst ein Walkoff Home Run zum 6:3 im letzten Spielabschnitt die Partie zugunsten des Gegners. Die TVC-Baseballer finden sich nun auf einem geteilten dritten Platz der Liga mit Mainz und München wieder.

Gegen das Ausnahmeteam aus Heidenheim kamen die Roten im schwäbischen Derby gut ins Spiel. Wiliam Germaine konnte einen defensiven Fehler des Heimteams zum 1:0 für die Reds nutzen. Die offensive Rallye hätte durchaus noch weiter gehen können – Jonas van Bergen und Dustin Ward lauerten bei einem Aus auf den Bases. Doch ein Double Play erstickte die Hoffnungen auf weitere Punkte im Keim. Was sich in der Reds-Defensive im ersten Inning schon abzeichnete, rächte sich in der Folge. Unpräzise Würfe von Reds-Pitcher Marcel Giraud führten zu Walks, und wo im ersten Spielabschnitt die Defense noch Punkte verhindern konnte, schlug Heidenheim im zweiten Inning zu und verbuchte drei Punkte für sich zum 3:1-Zwischenstand.

Ein Single Home Run auf jeder Seite, für die Reds erneut durch William Germaine, erhöhten das Ergebnis letztlich auf 4:2 für Heidenheim. Sechs Hits für die Reds gegenüber sieben auf Heidenheimer Seite zeigen, wie ausgeglichen das Spiel war. Im entscheidenden Moment verwertete Heidenheim die Chancen konsequenter.

Auch in Spiel zwei legten die Baseballer aus der Landeshauptstadt vor. Auf ein Single von Danilo Weber überquerte Xavi Gonzalez die Homeplate zum 1:0. Dustin Ward blieb sich als Starting Pitcher treu. Zum dritten Mal in Folge gab er beim ersten Schlagmann einen Home Run ab. Nach zwei Walks und einem Single ging Heidenheim mit 2:1 in Führung. Im dritten Inning drehten die Reds das Spiel zu ihren Gunsten. Nach einem Walk von Xavi Gonzalez war erneut auf William Germaine verlass. Zwei Punkte durch seinen Home Run brachten die 3:2-Führung für die Gäste. Im fünften Inning ließ Reds-Pitcher Ward, der sich heftig gegen die Heidenheimer Offensiv-Übermacht stemmte, einige Base Runner zu. Einer schaffte es über die Homeplate zum Ausgleich – 3:3.

Das Remis hielten die Reds bis kurz vor Spielende. Offensiv konnten die Roten nicht mehr nachlegen, bei bereits zwei Aus gelang Heidenheim ein weiterer Home Run zum 3:6-Endstand aus Stuttgarter Sicht.

Trotz der Niederlagen können Coach Curtis di Salle und Manager André Fink ein positives Resümee ziehen. Auch wenn gegen die beiden dominierenden Teams der Liga, Regensburg und Heidenheim, dieses Jahr kein Sieg drin war, zeigte das jüngste Team der Liga sein Potenzial bei vielen Gelegenheiten.

Am kommenden Freitag, 4. September, spielen die Reds ihr nächstes und in der verkürzten Saison bereits vorletztes Heimspiel gegen die Ulm Falcons, die ohne Punkte aktuell am Tabellenende stehen. Das Flutlichtspiel im TVC-Ballpark auf dem Schnarrenberg startet um 19 Uhr. Tags darauf treten die Stuttgart Reds in Ulm an – Spielbeginn am Samstag ist um 14 Uhr.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: