Das Land erhebt Strafzahlungen, wenn es im Regionalverkehr auf der Schiene nicht rund läuft. Foto: imago images//Markus Mainka

Wenn ein Zug im Regionalverkehr in Baden-Württemberg ausfällt oder unpünktlich ist, verhängt das Land Geldstrafen. Die Einnahmen aus dieser Quelle sind zuletzt regelrecht explodiert.

Stuttgart - Das Land bittet unzuverlässige Eisenbahnunternehmen, die in seinem Auftrag unterwegs sind, immer stärker zur Kasse. Die Strafzahlungen, die so genannten Pönalen, werden etwa dann erhoben, wenn die Pünktlichkeit leidet oder Zugverbindungen gleich ganz ausfallen. Eine aktuelle Aufstellung von Landesverkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) zeigt, dass die Summe aus den Strafzahlungen zuletzt regelrecht explodiert ist. Die Zahlen hat das Verkehrsministerium auf Nachfrage von Hans-Peter Storz, verkehrspolitischer Sprecher der SPD im Landtag, zusammengestellt.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: