Die Doppelstock-Intercitys sorgen bei der Bahn für Verdruss. Foto: Deutsche Bahn AG/Benedikt Stahl

Weil die Software Schwierigkeiten macht, nimmt die Bahn ihre Doppelstock-ICs zwischen Karlsruhe und Nürnberg für mindestens ein Vierteljahr aus dem Betrieb. Die Ersatzzüge bieten weniger Platz.

Stuttgart - Die Deutsche Bahn (DB) kämpft mit den Tücken der Technik. Nun zieht sie bei einem Teil der Fernverkehrsflotte in Baden-Württemberg die Notbremse. Die Doppelstock-Intercity-Züge, bahnintern als Intercity 2 bezeichnet, die von Karlsruhe über Stuttgart und Aalen nach Nürnberg fahren, werden für mindestens ein Vierteljahr aus dem Verkehr gezogen. An ihrer Stelle schickt das Eisenbahnunternehmen wieder die herkömmlichen eingeschossigen Intercity-Wagen auf die Strecke.

Das Beste aus Cannstatt und Untertürkheim.

Jetzt weiterlesen mit CZ+


Erleben Sie die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Cannstatter Zeitung.

  • Zugriff auf alle CZ+ Artikel
  • Zugriff auf das CZ ePaper mit Vorabendausgabe
  • 14 Tage gratis testen – endet automatisch