Der Casino Club Cannstatt kann seine Räumlichkeiten in der Krefelder Straße länger nutzen, doch derzeit ruht der Trainingsbetrieb. Foto: /Edgar Rehberger

Der Casino Club Cannstatt kann doch länger sein Tanzsportzentrum in der Krefelder Straße nutzen. Ursprünglich hatte die Stadt zum Jahresende gekündigt. Jetzt wurde bis 30. April verlängert.

Bad Cannstatt - Erleichterung beim Casino Club Cannstatt. Denn das Tanzsportzentrum in der Krefelder Straße steht dem Verein bis 30. April zur Verfügung. Die Stadt hatte im Januar dieses Jahres die Räumlichkeiten wegen Eigenbedarf zum Jahresende gekündigt. Ein schwerer Schlag für den Tanzsportverein, der seit 27 Jahren das Tanzsportzentrum nutzt, für seine Zwecke umgerüstet hat. 360 Quadratmeter stehen zur Verfügung: ein großer Tanzsaal, zwei Toiletten, eine Küche mit Thekenbereich, ein Raum, der als Umkleide fungiert und in dem Vorstandssitzungen und Besprechungen durchgeführt werden können. Ein Aufzug führt direkt in den Tanzsaal, in dem ein spezielles Parkett für Tanzzwecke verlegt wurde. Zudem wurde eine Licht- und Tonanlage installiert. „Die Räumlichkeiten waren ideal für uns“, berichtet Ehrenpräsident Eugen Herrmann.

Gesucht in Bad Cannstatt und Umgebung

Einen entsprechenden Ersatz zu finden, der auch bezahlbar ist, erwies sich als äußerst schwierig. Für das Tanzsportzentrum bezahlt der Verein fünf Euro pro Quadratmeter. „Da kam uns die Stadt sehr entgegen.“ Gesucht wird vorzugsweise in Bad Cannstatt und Umgebung. Denn der Verein hat ja Cannstatt im Namen. Unterstützung gab es von der Initiative Neckarvorstadt und einzelnen Stadträten. Auch das Amt für Sport und Bewegung ist involviert. „Doch die Situation für Vereine bezüglich Hallen und Räume ist in ganz Stuttgart prekär“, weiß Herrmann. Man suche aber weiter das Gespräch mit der Stadt.

Im Gebäude, in dem sich das Tanzsportzentrum befindet, ist auch die Verkehrsüberwachung untergebracht. Und das da Personal für die Überwachung des Parkraummanagements, das weiter ausgebaut wird, erhöht wurde, werden die Räume in der Krefelder Straße benötigt. Das Personal sollte zusammen untergebracht und nicht auf verschiedene Gebäude verteilt sein, wurde die Kündigung für den Casino Club Cannstatt begründet.

Option in der Kolpingstraße

Zwischenzeitlich hat sich für den Tanzsportverein eine Option aufgetan. Im Gebäude der städtischen Kita in der Kolpingstraße ist ein Raum, der für Verstaltungen und Theaterproben genutzt wird. Dieser steht an einzelnen Tagen zur Verfügung. „Der wäre interimsweise als Ausweichquartier denkbar.“ In diesem Monat konnten sich Vereinsvertreter die Räume ansehen. „Für einige Zeit wäre dies eine Notlösung“, beschreibt der Ehrenpräsident. Denn der Tanzsportverein nutzt sein Zentrum täglich. 130 erwachsene Mitglieder, 30 Kinder und Jugendliche sind aktiv. Zudem gibt es Kooperationen mit den Kitas in der Brückenstraße und Duisburger Straße. Derzeit jedoch ruht alles. Lediglich die Kaderpaare trainieren einzeln – ohne Trainer. Für die Mitglieder haben Trainer Videos zusammengestellt, damit Übungen zuhause durchgeführt werden können und die Aktiven bei Laune gehalten werden. „Corona bremst alles aus“, sagt Herrmann, „und verzögert alles.“ In diesem Fall hat es zur Verlängerung des Mietverhältnisses für das Tanzsportzentrum bis zum 30. April geführt. Sollten bis dahin keine geeigneten Räume gefunden werden, droht dem Verein das Aus. Benötigt wird Platz zwischen 200 und 300 Quadratmetern.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: