Die Sperrung der Rosensteinbrücke von der Neckarvorstadt aus. Foto: Sebastian Steegmüller

Die unverzügliche Sperrung der Rosensteinbrücke hat in vielen Bereichen negative Konsequenzen. Vor allem Autofahrer müssen große Umwege in Kauf nehmen.

Was Anfang der Woche befürchtet wurde, ist seit Donnerstag Realität: Der Worst Case, die sofortige Sperrung der Rosensteinbrücke für fast alle Verkehrsteilnehmer, ist eingetreten. Nur Fußgänger und Fahrradfahrer dürfen noch das Bauwerk passieren. Wer mit dem Auto in die Altstadt von Stuttgarts größtem Stadtbezirk möchte, der muss ab sofort über die Reinhold-Maier-Brücke, die König-Karls-Brücke oder die Gaisburger Brücke fahren. Das heißt, er muss zum Teil riesige Umwege in Kauf nehmen. Bezirksvorsteher Bernd Marcel-Löffler bringt die gesamte Situation auf den Punkt: „Eine Katastrophe – schlimmer hätte es nicht kommen können, Bad Cannstatt trifft es verkehrstechnisch gerade knüppeldick.“ Jetzt müssten alle mit der Brückensperrung zurechtkommen – daran lasse sich nun einmal nichts mehr ändern.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: