Der Autokorso wird wieder auf dem Cannstatter Wasen starten. (Archivbild) Foto: 7aktuell.de/Andreas Werner

Die Querdenker 711 treffen sich am Freitagnachmittag auf dem Cannstatter Wasen, um zu einer Protestfahrt nach Ludwigsburg aufzubrechen. Die Polizei warnt vor Verkehrsbehinderungen.

Stuttgart/Ludwigsburg - Die Querdenker 711 veranstalten am Freitagabend erneut einen Autokorso, der wieder auf dem Cannstatter Wasen seinen Ausgangspunkt hat, dieses Mal allerdings nach Ludwigsburg führt. Sowohl die Stuttgarter als auch die Ludwigsburger Polizei warnen vor Verkehrsbehinderungen.

Wie die Polizei mitteilt, treffen sich die Gegner und Kritiker der Corona-Maßnahmen gegen 17 Uhr auf dem Cannstatter Wasen, um gegen 17.30 Uhr zu ihrer Protestfahrt mit dem Titel „Fahrzeugkorso für einen gerechten und neutralen Corona-Diskurs und für die Abschaffung der unverhältnismäßigen Corona-Maßnahmen“ aufzubrechen.

Verkehrsbehinderungen bis 19.30 Uhr erwartet

Die Route führt dabei über Hofen, Mühlhausen und Aldingen zur B27, auf der der Tross nach Ludwigsburg fahren wird. Im Bereich der B27/Frankfurter Straße auf Höhe der Einmündung der L1138 Richtung Seeschloss Monrepos soll sich der Korso wieder auflösen.

Die Stuttgarter Polizei warnt für den Zeitraum zwischen 17.30 Uhr und 18.45 Uhr vor Verkehrsbehinderungen. Das Polizeipräsidium Ludwigsburg geht davon aus, dass der Autokorso gegen 18.45 Uhr den Stadtrand erreichen wird. Demzufolge muss bis gegen 19.30 Uhr entlang der B27 durch das Ludwigsburger Stadtgebiet mit Verkehrsbehinderungen gerechnet werden.

Bereits am Donnerstag hatten die Querdenker unter dem Motto „Gegen willkürliche Auflagen bei Autokorsos – Für Frieden, Freiheit und Grundrechte“ einen Autokorso von Degerloch in die Stuttgarter City veranstaltet.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: