Die Stuttgarter Gleisflächen sind begehrt. Foto: DB Bahnprojekt Stuttgart Ulm/Arnim Kilgus

Im Programm der Landes-Grünen zur Landtagswahl finden sich detaillierte Vorstellungen zum Schienenverkehr – auf Flächen, die der Stadt gehören. Im Stuttgarter Rathaus weist man auf Konfliktpunkte hin.

Stuttgart - Der Protest gegen Stuttgart 21 hat im Jahr 2011 geholfen, die Grünen in die Landesregierung und in Winfried Kretschmann einen der ihren als Ministerpräsident in die Villa Reitzenstein zu bringen. Zehn Jahre und zwei Landtagswahlen später setzt die Partei weiter auf das Thema.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung :

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt testen
Jahresabo Basis
29,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen