Roman Zitzelsberger (li.) und Wilfried Porth gehen „sehr anständig“ miteinander um, wie der IG-Metaller sagt. Foto: Südwestmetall

Zum Auftakt der Tarifrunde legt der neue Verhandlungsführer der Metallarbeitgeber ein dickes Forderungspaket vor. Die IG Metall warnt jedoch vor dem Angriff auf Errungenschaften wie die Schichtzuschläge – dies könne eine rasche Eskalation forcieren.

Stuttgart - In der Pandemie ist alles anders – das gilt auch für die Tarifrunde der Metall- und Elektroindustrie. Für einen routinierten Auftakt, bei dem die IG Metall erst ihre Vier-Prozent-Forderung erläutert und die Arbeitgeber einige Wochen für die Antwort brauchen, ist keine Zeit. Diesmal will sich der neue Südwestmetall-Chef Wilfried Porth nicht von der Gewerkschaft die Agenda diktieren lassen, sondern gleich in die Offensive gehen.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

CYBERWEEK-AKTION

Das Angebot endet in 0  0  0 

3 Monate Basis reduziert
0,99 € mtl.*
Nur für kurze Zeit.
  • 3 Monate je nur 0,99 € statt 6,99 €
  • Danach nur 6,99 € mtl.
  • Nach drei Monaten jederzeit kündbar
*Der Preis für das 3-Monats-Abo beträgt 0,99 €/Monat. Nach Ablauf der 3 Monate verlängert sich das Testabo automatisch zum Normalpreis und ist anschließend monatlich kündbar. Preisstand 01.01.2022.
Jetzt sichern
Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen