Roman Zitzelsberger (li.) und Wilfried Porth gehen „sehr anständig“ miteinander um, wie der IG-Metaller sagt. Foto: Südwestmetall

Zum Auftakt der Tarifrunde legt der neue Verhandlungsführer der Metallarbeitgeber ein dickes Forderungspaket vor. Die IG Metall warnt jedoch vor dem Angriff auf Errungenschaften wie die Schichtzuschläge – dies könne eine rasche Eskalation forcieren.

Stuttgart - In der Pandemie ist alles anders – das gilt auch für die Tarifrunde der Metall- und Elektroindustrie. Für einen routinierten Auftakt, bei dem die IG Metall erst ihre Vier-Prozent-Forderung erläutert und die Arbeitgeber einige Wochen für die Antwort brauchen, ist keine Zeit. Diesmal will sich der neue Südwestmetall-Chef Wilfried Porth nicht von der Gewerkschaft die Agenda diktieren lassen, sondern gleich in die Offensive gehen.

Das Beste aus Cannstatt und Untertürkheim.

Jetzt weiterlesen mit CZ+


Erleben Sie die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Cannstatter Zeitung.

  • Zugriff auf alle CZ+ Artikel
  • Zugriff auf das CZ ePaper mit Vorabendausgabe
  • 14 Tage gratis testen – endet automatisch