Leere Stühle in Cafés werden erst einmal das gewohnte Bild sein – auch die Hotel- und Gastronomiebranche ist mittlerweile stark von Kurzarbeit betroffen. Foto: dpa/Daniel Karmann

Im Streit der Bundesregierung um eine Aufzahlung beim Kurzarbeitergeld leistet die CDU-Wirtschaftsministerin Hoffmeister-Kraut dem Gewerkschaftsbund und Bundesarbeitsminister Heil Schützenhilfe. Die Frage ist, wie man viele Betroffene vor dem Fall in Hartz IV bewahrt.

Stuttgart - Weil sie an entscheidender Stelle des Corona-Krisenpakets eine massive Benachteiligung befürchten, schießen die Gewerkschaften aus allen Rohren: Im Kern fordern sie eine Aufstockung des Kurzarbeitergelds, die von einflussreichen Arbeitgeberverbänden und Teilen der Union abgelehnt wird. Daher hat sich Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) mit dem Plan bisher nicht in der großen Koalition durchsetzen können. An diesem Montag berät das Bundeskabinett darüber.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: