Von 2026 an könnten die VW-Töchter Porsche und Audi das Formel-1-Feld bereichern – die Entscheidung fällt im Dezember. Foto: dpa/Mark Thompson

Bei Volkswagen fällt wohl am 9. Dezember die Entscheidung, ob der Konzern mit Audi und Porsche in die Eliteliga des Motorsports einsteigt. Ein Insider sagt: „So groß war die Chance auf einen VW-Einstieg noch nie.“

Stuttgart - Hans-Joachim Stuck hatte einen Traum, als er vor vielen Jahren Motorsportberater des Volkswagen-Konzerns war. Der ehemalige Rennfahrer wollte VW mit Red Bull vermählen und die Formel 1 ordentlich aufmischen. Die Hochzeitsglocken blieben aber stumm, VW sagte „nein“ statt „ja“. Aber nicht für ewig. Konzerntochter Porsche begann unter Motorsportchef Fritz Enzinger Ende 2017 damit, einen Formel-1-Motor zu bauen. 2018 lief das Sechszylinder-Triebwerk bereits auf dem Prüfstand, bevor am Jahresende der Befehl aus Wolfsburg kam: Rückzug. Alle Maschinen stoppen.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Sommerangebot

Doppelter Probezeitraum bis zum 12.09.2022*

Probeabo Basis
0,00 €
8 statt 4 Wochen kostenlos testen.
  • Zugriff auf alle Artikel von cannstatter‑zeitung.de
  • Danach nur 6,99 € mtl.
  • Jederzeit kündbar
*Angebot gilt nur für Neukunden
Jetzt kostenlos testen
Jahreasbo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: