Ein rohes Ei, eine Pizza oder doch ein Konter-Bier zum Frühstück? Manche Tipps sollen den Kater lindern, tun es aber nicht. Foto: dpa/Lino Mirgeler

Vom Genuss zur Reue: Schaut man zu tief ins Glas, muss man am Tag danach häufig dafür büßen. Doch was hilft gegen den Brummschädel am Tag danach?

Stuttgart - Der Kopf brummt, die Übelkeit sowie der Schwindel wollen nicht mehr aufhören und man möchte am liebsten den ganzen Tag verschlafen: Wer am Vortag über den Durst getrunken hat, muss am Morgen danach häufig leiden. Doch mit den richtigen Tipps ist das nicht nötig.

Das Unwohlsein entsteht unter anderem durch Flüssigkeitsmangel im Körper. Was also wirklich gegen den Kater hilft, ist kaliumreiches Essen, wie etwa Bananen, Tomaten, Kohl und Nüsse, denn Kalium reguliert den Wasserhaushalt unseres Körpers. Zudem wird dazu geraten sowohl zwischen den Drinks als auch vor dem Zubettgehen viel Wasser zu trinken. Eine Kopfschmerztablette vor dem Schlafen soll das Übrige tun.

Weitere Hiweise darauf, wie ein Kater entsteht und wie man ihn bekämpfen kann, werden im folgenden Video dargestellt.

Übrigens: Das Alter und Gewicht einer Person wirkt sich weniger auf den Kater aus als deren Genetik und Stoffwechsel.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: