Alexej Nawalny wurde am Wochenende in die Berliner Charité verlegt. (Archivbild) Foto: dpa/Pavel Golovkin

Nach dem Alexej Nawalny vor einer Woche auf einem Flug von Sibirien nach Moskau erkrankt ist, hat Russland eine vorläufige Untersuchung zu der Erkrankung des Oppositionsführers angekündigt.

Moskau - Russland hat eine vorläufige Untersuchung zu der Erkrankung des Oppositionsführers Alexej Nawalny angekündigt. Ermittler in Sibirien arbeiteten daran, „alle Umstände des Vorfalls festzustellen“, teilte eine sibirische Stelle des russischen Innenministeriums am Donnerstag mit.

Nawalny war vor einer Woche auf einem Flug von Sibirien nach Moskau erkrankt. Nach einer Notlandung wurde er in ein Krankenhaus im sibirischen Omsk gebracht. Am Wochenende wurde er in die Berliner Charité verlegt. Dort fanden Ärzte Anzeichen für Cholinesterase-Hemmer, die in einigen Pestiziden und Nervenkampfstoffen vorkommen.

Einer der schärfsten Putin-Kritiker

Nach Angaben von Nawalnys Verbündeten wurde der Politiker absichtlich vom Kreml vergiftet. Dagegen bezeichnete Kreml-Sprecher Dmitri Peskow die Vorwürfe als „leeres Rauschen“. Nawalny ist einer der schärfsten Kritiker des russischen Präsidenten Wladimir Putin.

Die Bekanntgabe der Untersuchung erfolgte nach dem Appell mehrerer westlicher Länder an Russland, vollständige und transparente Ermittlungen zum Zustand Nawalnys einzuleiten. Über Nawalnys Erkrankung sprachen am Mittwochabend auch Putin und der italienische Ministerpräsident Giuseppe Conte in einem Telefongespräch. Darin verwies Putin laut Kreml-Darstellung darauf, dass „vorschnelle und unbegründete Vorwürfe“ inakzeptabel seien.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: