Foto:  

Unsere Börsenexperten blicken auf die kommende Woche. Einziger Hoffnungsschimmer sind die für Montag geplanten Verhandlungen zwischen Russland und der Ukraine.

Frankfurt - Der Krieg in der Ukraine hat den europäischen Aktienmärkten vergangene Woche einen Kursrutsch von in Summe zehn Prozent beschert. Und der Tiefpunkt ist wohl noch nicht erreicht: Für eine Bodenbildung müsste es „zu einer Trendwende im Ukraine-Krieg kommen“, formuliert die Commerzbank. Einziger Hoffnungsschimmer sind derzeit die für Montag geplanten Verhandlungen zwischen Moskau und Kiew.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: