Gezeichnet von Demütigungen in der Kindheit: Ai Weiwei Foto: imago/Zuma/Teresa Nunes

Er ist der bekannteste Künstler Chinas. In dem Buch „1000 Jahre Freud und Leid – Erinnerungen“ erzählt Ai Weiwei nun von den erschütternden Schikanen, die sein Vater und er durchgemacht haben.

Stuttgart - Eines Tages heißt es mal wieder umziehen. Es ist das Jahr 1968, und für Ai Weiwei und seinen Vater kommt es noch schlimmer, als das Leben ohnehin schon war. Diesmal müssen sie in ein Erdloch umziehen, das so niedrig ist, dass der Vater kaum aufrecht stehen kann. Das Dach besteht aus Zweigen, Reisstängeln und Lehm, und wenn Schweine übers Feld laufen, rieselt ihnen der Sand ins Gesicht. Im Sommer ist es brütend heiß, im Winter sind es oft minus vierzig Grad. Läuse haben sie ohnehin immer.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: