Biologische Landwirtschaft ist gut, sagt Urs Niggli, reicht allein aber nicht aus. Foto: imago//Lupe Rodriguez

Die Weltbevölkerung wächst, und immer mehr Nahrung wird benötigt. Deren Herstellung belastet aber die Umwelt. Der Agrarexperte Urs Niggli erklärt, wie man Milliarden Menschen satt bekommt, dabei das Klima schützt und trotzdem nicht auf Fleisch verzichten muss.

Stuttgart - Am 23. September treffen sich Staatschefs und Fachminister auf dem Welternährungsgipfel der Vereinten Nationen. Der Schweizer Agrarwissenschaftler Urs Niggli bereitet als Mitglied eines 23-köpfigen Gremiums die wissenschaftlichen Grundlagen des Gipfels vor. Im Interview erklärt er, wie man die wachsende Weltbevölkerung ernährt und dabei trotzdem die Klimaziele erreicht.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: