Philipp Amthor hat eingestanden, einen Fehler gemacht zu haben. (Archivbild) Foto: dpa/Christoph Soeder

Trotz seiner umstrittenen Tätigkeit für ein US-Unternehmen erhält die Philipp Amthor Rückendeckung von mehreren CDU-Kreisverbänden in Mecklenburg-Vorpommern.

Neubrandenburg/Greifswald - Die Christdemokraten in Philipp Amthors Bundestagswahlkreis in Vorpommern-Greifswald und der Mecklenburgischen Seenplatte halten trotz seiner umstrittenen Tätigkeit für ein US-Unternehmen an seiner Kandidatur für den CDU-Landesvorsitz fest. Der Kreisvorstand der Mecklenburgischen Seenplatte habe ihn am Montagabend in Neubrandenburg nominiert, sagte der Kreisvorsitzende Marc Reinhardt am Dienstag.

14 Anwesende hätten mit Ja gestimmt, einer mit Nein, einer habe sich enthalten. Am Mittwoch soll der Kreisverband Ludwigslust-Parchim abstimmen. Zuvor hatten sich bereits die Kreisverbände von Vorpommern-Greifswald und -Rügen sowie von Schwerin für Amthor ausgesprochen. Der Kreisverband Rostock hatte Justizministerin Katy Hoffmeister nominiert, die ihre Kandidatur in der vergangenen Woche zurückgezogen hatte.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: