Alice Weidel nannte das Abschneiden ihrer Partei „sehr solide“. Foto: dpa/Sebastian Kahnert

Die 42-Jährige Alice Weidel holte am Sonntagabend im Wahlkreis Bodensee 8,96 Prozent. Die AfD-Spitzendkandidatin kann dennoch erneut in den Bundestag einziehen.

Stuttgart/Berlin - (dpa/lsw) Die AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel hat bei der Bundestagswahl nach Auszählung aller Stimmen in ihrem Wahlkreis ein einstelliges Ergebnis erzielt. Die 42-Jährige holte am Sonntagabend im Wahlkreis Bodensee 8,96 Prozent. Als Erstplatzierte der AfD-Landesliste kann Weidel erneut in den Bundestag einziehen.

Das Direktmandat in dem Wahlkreis sicherte sich der CDU-Kandidat Volker Mayer-Lay mit 30,21 Prozent der Stimmen. Leon Hahn (SPD) erreichte 21,15 Prozent, Maria Heubuch (Grüne) 17,35 Prozent und Christian Steffen-Stiehl (FDP) 12,25 Prozent.

Der Höhenflug der AfD, die 2017 erstmals in den Bundestag einzog und damals aus dem Stand drittstärkste Partei wurde, scheint vorerst gestoppt. Alice Weidel nannte das Abschneiden ihrer Partei „sehr solide“ und kündigte an, sie wolle Fraktionschefin bleiben.