Nach fast einem Jahr stand Clinton Mola gegen den VfL Wolfsburg erstmals wieder im Kader. Foto:  

Seine Rückkehr noch in dieser Saison war nicht zwingend zu erwarten. Nach fast einem Jahr Pause hat VfB-Abwehrspieler Clinton Mola seine Verletzung nun aber endlich ausgestanden.

Stuttgart - Seinen letzten Einsatz hatte er am 21. Juni 2020. Mit einem 6:0-Auswärtssieg beim 1. FC Nürnberg machte der VfB Stuttgart die Rückkehr in die Bundesliga perfekt. Für Clinton Mola war es der Beginn einer langen Leidenszeit. In Nürnberg stand der Linksverteidiger das letzte Mal auf dem Platz. Seither beschränkte sich der Bewegungsradius des Engländers auf Arztpraxen und Rehawelt. Eine Überlastungsreaktion im Hüftgelenksknochen ließ keinen anderen Ausweg zu, als geduldig auf das Ende der Schmerzen hinzuarbeiten.

Lesen Sie hier: Warum Clinton Mola die Reha in seiner Heimat bestritt

Nach zahlreichen Rückschlägen und fast einem Jahr Pause war es am Mittwoch für Mola dann endlich soweit. Der 20-Jährige, der im Januar 2020 aus Chelseas U23 für 300 000 Euro zum VfB gewechselt war, stand erstmals wieder im Kader. Für einen (Kurz-)Einsatz reichte es bei der 1:3-Niederlage gegen den VfL Wolfsburg zwar nicht. Dennoch dürfte sich der Defensivspezialist sehr darüber gefreut haben, wieder Stadionluft zu schnuppern.

Er habe in den letzten Wochen große Fortschritte gemacht und war Stück für Stück wieder ins Mannschaftstraining integriert worden, heißt es von Seiten des VfB. Vier Spiele stehen noch auf dem Programm. Gut möglich, dass Mola in dieser Saison tatsächlich noch sein erstes Bundesligaspiel absolviert.

In unserer Bildergalerie blicken wir noch einmal auf das Wolfsburg-Spiel zurück. Viel Spaß beim Durchklicken.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: