Max Häfner hebt ab und wirft eines seiner beiden Tore – der Spielmacher gewann mit dem TVB Stuttgart bei der MT Melsungen und damit das Duell mit seinem Bruder Kai. Foto: imago//Peter Hartenfelser

Der TVB Stuttgart hat mit dem 30:28-Überraschungssieg bei der MT Melsungen gezeigt, was eine intakte Mannschaft ausmacht. Nun reist der Handball-Bundesligist mit neuem Selbstvertrauen zum Derby nach Göppingen.

Kassel/Stuttgart - Die Erleichterung war groß, riesengroß sogar. „Es ist viel Last abgefallen“, sagte Stuttgarts Trainer Jürgen Schweikardt nach dem 30:28(15:15)-Sieg am Sonntag bei der MT Melsungen. Kein Wunder, die Mannschaft hat endlich die Reaktion gezeigt, die zuletzt nach zwei Niederlagen gegen Abstiegskandidaten und insgesamt 0:10 Punkten hintereinander in der Handball-Bundesliga fällig war, um nicht selbst tiefer in den Kampf um den Klassenverbleib reingezogen zu werden.

Kristjansson trumpft auf

Und sie war nicht wieder zu erkennen gegenüber den Spielen gegen Coburg (23:29) und Ludwigshafen (26:29). Warum das? Schweikardt sagte: „Wir haben das Training am Freitag ausfallen lassen, um tiefer in die Analyse gehen zu können.“ Weniger Training, mehr Erfolg? Wenn’s so einfach wäre, doch „das ist kein Patentrezept“, betonte der Coach lachend. Zumindest trumpfte die Mannschaft bei ihrem Lieblingsgegner von Anfang an anders auf, bissiger in der Abwehr und effektiver im Angriff, auch wenn noch ein paar freie Würfe von außen liegen gelassen wurden. Und selbst nach einem 19:21-Rückstand ließ sich das Team nicht hängen und drehte die Partie wieder auf 23:21, wobei Torjäger Viggo Kristjansson nach einem Durchhänger zuletzt mit neun Toren wieder an beste Zeiten anknüpfen konnte. „Ich bin stolz auf die Mannschaft wie sie nach zwei herben Rückschlägen ein völlig anderes Gesicht gezeigt hat“, sagte Schweikardt.

Aus unserem Plus-Angebot: So tickt der neue TVB-Trainer Roi Sanchez

Am Ende wurde auch Nationaltorwart Johannes „Jogi“ Bitter noch ein Faktor, nachdem „ich mich zur Pause über mich selbst geärgert habe“ – und deshalb eine Wasserflasche dran glauben musste. Vielleicht findet der 38-Jährige bald zu alter Konstanz, wenn seine Zukunft geklärt ist. „Die Entscheidung ist gefallen“, sagte Bitter zumindest schon einmal, ließ die Antwort aber vor dem Derby an diesem Donnerstag (19 Uhr) in der EWS-Arena bei Frisch Auf Göppingen noch offen. Wobei es eine sehr große Überraschung wäre, wenn es nicht der HSV Hamburg sein würde. Der Zweitligist hat für diesen Montag zu einer Pressekonferenz geladen.

Offiziell ist indes schon, dass Nachwuchstalent Luis Foege ein Zweitspielrecht beim Drittligisten Dansenberg bekommen wird – und dort vielleicht sogar um den Aufstieg spielen kann.

Torschützen

MT Melsungen: Kastening (10/5), Kühn (8), Pavlovic (3), Allendorf (2), Kai Häfner (2), Maric (1), Arnarrson (1), Kunkel (1).

TVB Stuttgart Kristjansson (9/2), Zieker (6), Pfattheicher (4), Lönn (3), Peshevski (3), Weiß (2), Max Häfner (2), Räthlisberger (1).

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: