Stuttgart - Das Bezirksliga-Derby zwischen der HSG Gablenberg-Gaisburg und dem MTV Stuttgart war spannend bis zur letzten Sekunde. Letztlich endete die Partie mit 28:28 (16:15) und die HSG holte ihren ersten Auswärtspunkt.

Mit dem letzten Angriff hatten die Gäste aus dem Stuttgarter Osten sogar nochmals die Gelegenheit, das Spiel zu ihren Gunsten zu entscheiden, aber dies misslang. „Die Freude hält sich etwas in Grenzen. Wir hatten das Spiel eigentlich schon entschieden und stehen am Ende nur mit einem Punkt da“, sagte Trainer Alexander Adam angefressen. Knapp zwei Minuten vor dem Schlusspfiff führte seine Mannschaft mit 28:26 und war kurz davor, sich für eine starke Leistung zu belohnen. Es gelang jedoch nicht mehr, den Ball im gegnerischen Gehäuse unterzubringen, und somit holten die Ga-Gas zum zweiten Mal in Folge einen Zähler. „Schade, dass wir nicht clever genug waren, die Führung nach Hause zu bringen. Trotz des Frustes muss ich meine Mannschaft für eine insgesamt gute Leistung loben“, so Adam.

Von Beginn an hatte die HSG das Spiel im Griff und lag durch den abermals treffsicheren und achtfachen Torschützen Felix Görtz in der achten Minute mit 7:4 in Führung. Diesen Vorsprung bauten die Gäste bis kurz vor dem Seitenwechsel auf 16:12 (26.) aus. Danach schlich sich jedoch der Schlendrian ein, was der Tabellendritte aus dem Stuttgarter Westen direkt ausnutzte und bis zur Halbzeit auf 15:16 wieder herankam. „Das war unnötig wie ein Kropf. Wir haben die Bälle einfach weggeschmissen und somit den Gegner wieder aufgebaut“, haderte Adam. Die deutlichen Worte in der Halbzeitansprache zeigten Wirkung. Erneut zogen die Ga-Gas auf 18:15 davon, wurden anschließend jedoch jäh von zwei Zeitstrafen gestoppt. Die MTV-Mannschaft kam so zurück in die Partie und ging mit 22:21 (45.) erstmals in Führung. In der letzten Viertelstunde wurde es dann hektisch, doch Ga-Ga-Rückraumspieler Aleksandar Tolev behielt in der Schlussphase die Ruhe. Nervenstark traf er in den letzten sechs Minuten dreimal vom Siebenmeter-Punkt und brachte damit sein Team immer wieder nach vorn. Zum doppelten Punktgewinn reichte es jedoch nicht. Am Samstag (19.30 Uhr) empfängt die HSG den ebenfalls noch sieglosen TV Obertürkheim. HSG Gablenberg-Gaisburg: Sebastian Engler (im Tor); Christian Walter (1), Jascha Seitz (1), Nico Kolb, Mahir Petekbasi, Arwin Kouhestani, Robin Pflüger (4), Piotr Sielecki (1), Joshua Fischer, Karsten Pink (2), Felix Görtz (8), Peter Rennhack (1), Igor Ziegler-Ruiz (1) und Aleksandar Tolev (9/5).

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: